Lago di Como Diary #Bellano

Der kleine Ort am Comer See beeindruckt nicht nur durch typisch-enge Gässchen und das romantische Flair längst vergangener Tage. Der Clou liegt im Verborgenem: Vor Millionen Jahren formte er Gebirgsbach Pioverna mit immenser Kraft eine Schlucht durch den Fels, “Orrido di Bellano”. Gerade im Sommer sind die durchströmenden Wassermassen ein besonderes Naturschauspiel. Unser Tagestipp für Bellano: ein ausgedehntes Frühstück mit Blick auf den Comer See, danach schlendert man entspannt über den Markt, schaut sich die “Orrido di Bellano” an und endet wieder am Wasser bei einem kleinen Aperitivo. Entspannt Italienisch.

The Collective #6: Sunday Society

Wir alle wissen wie wichtig Auszeiten in unserem hektischen Alltag werden. Schlagworte wie Entschleunigung, Normcore und subtile Einfachheit werden zum Aufhänger eines neuen Lebensgefühls in der Mode. Der Highstreet-Retailer Urban Outfitters beschäftigt sich in seinem regelmäßig erscheinenden Onlinemagazin mit diesen Veränderungen im Zeitgeist und der Mode.

Lago di Como Diary #Limonta

Wenn man wollte, könnte man jeden Tag rund um den Comer See eine neue interessante Stadt erkunden, sich durch die Restaurants und Cafés schlemmen und von altertümlichen bis hin zu geschichtlichen Spots hangeln. Langeweile dürfte hier nicht aufkommen. Aber was machen, wenn man selbst müde ist, wenn man keine Lust auf Entdeckungstouren hat und sich einfach mal um den Verstand schlafen möchte? Ganz richtig, dann bleibt man zu Hause. Nach vielen stressigen Woche bin ich mal im Bett geblieben und so entstanden diese Bilder in der Dämmerung unseres kleinen Ortes, der aber auch einige romantische Winkel zu bieten hat.

Lago di Como Diary #on a boat

Es sind die kleinen Auszeiten, das Gefühl des Wegseins und eine faszinierendes Kulisse, die ein überfordertes Gehirn manchmal braucht. Und dabei muss noch nicht einmal immer die Sonne scheinen, um einfach mal abzuschalten. Allein das Gefühl auf dem Boot über den Comer See zu schippern, war Genugtuung und Gedankeninput in seiner simpelsten Form. Vielleicht ist es auch einfach nur der leichte Seegang oder das wehende Haar – diese Momente, die wir auf diesem Bildern eingefangen haben, spricht eindringlich davon, einfach mal davonzufahren.

Shopping: Herbst Essentials

Gedanklich ist der Sommer in der Schublade und alle Konzentration liegt auf Herbst/Winter mit samt seiner tausend Styles- und Nischenmoden. Aber nicht jeder Trend will mir so recht stehen, geschweige denn den anderen. Zu meiner Sicherheit lege ich mir jede Saison einige Basic und Lieblingsteile zu, die mit kleinen Abwandlungen so manchen Look komplettieren können.

EDITORIAL: Tim Labenda für Zalando – exklusiv ab 1. September

Tim Labenda ist nicht nur der derzeitige „Fashion Hero“ Deutschlands, er zeigt auch seine eigene „Unendliche Geschichte“. Der Nachwuchsdesigner aus Süddeutschland ist eigentlich Herrenscheider bis Christian Arp, Chefredakteurin der Deutschen Vogue, ihm den Wink gab, Damenkleidung zu entwerfen. Seitdem steht Tim Labenda auf sämtlichen internationalen Podien und räumt Preise ab. Kein Wunder, denn sein schnörkelloses Design, seine pragmatische Handschrift und die Tragbarkeit seiner Kleidung sprechen den Zeitgeist an – Modern, lässig und mit einem avantgardistischen Hauch geprägt.

Showroom Visits in München – erste Eindrücke von den Pressdates

Als ich gestern Abend am Flughafen stand und gedankenverloren auf die Gepäckausgabe starrte, sprach mich eine wildfremde Person an: „Sie sehen aber müde aus“. Oh danke, dachte ich mir, „nein, sie sehen müde aus, aber immer noch gut, ich meine sie haben noch keine blutunterlaufenen Augen...“. Ein absurdes, aber dennoch nettes Gespräch holte mich wieder in die Realität zurück. Denn eigentlich ratterten immer noch die Kollektionen für die nächste Saison durch meinen Kopf. Zwei Tage München, unzählige Showrooms und doppelt so viele Kollektionen wollen ja schließlich auch verarbeitet werden. Ich habe euch die Highlights mal kurz zusammen gefasst:

BOOK: „The first 10 years“- H&M

Als Karl Lagerfeld 2004 seine erste Kollektion für H&M auf den Markt brachte, dachten wir uns: Couture und Mode für das Publikum en masse- geht das überhaupt? Diese kleine Revolution galt nicht nur der Modeindustrie, die zum ersten Mal ein derartiges Konzept vorführte, sondern auch unserem damaligen Weltbild von High End Fashion und Massenware. Wir fragten uns: Kann das überhaupt funktionieren? Und verfolgten das eifrige Medieninteresse. Heute wissen wir: Oh ja, die Kombination funktioniert, und wie! Stella McCartney, Victor & Rolf, Roberto Cavalli, (das berühmte Ad ist immer noch präsent „Roberto, you are missing the party! –Missing the party?- I am the party!”) Comme des Garcons, Matthew Williamson, Jimmy Choo, Sonia Rykiel, Lanvin, Versace, Marni, Maison Martin Margiela, Isabel Marant… und jetzt gerade aktuell: Alexander Wang.

Styling: Tech Wear

Christopher Kane hat sie im Portfolio, Stella McCartney auch und wir brauchen sie jetzt unbedingt: die Herbst Überzieher. Was auf den ersten Blick aussieht wie kurz nach dem Sporttraining, wirkt auf den Zweiten wie reiner Material-Wahnsinn. Für alle Fans von sportlich-technischen Materialien und all‘ jene, die es lieben, mit Texturen zu spielen, die werden in diesem Herbst ihr wahre Freude haben. Wir finden sportliche Überzieher passen zu derben Reiterstiefeln, zu Midi-Röcke in Brokat-Haptik, die dadurch ihr altbackenes Images verlieren und zu gestreiften Classic-Blusen. Ach Herrje und dann kommt der Regen, der das Haar ungewollt in nasse Strähnen legt. Ihr seht schon dieses Styling besteht schon förmlich vor meinem geistigen Auge.

Ines de la Fressange X Uniqlo plus WIN WIN für euch

Die Erfolgsstory von Ines de la Fressange für Uniqlo geht in die dritte Kooperationsrunde. Kein Wunder, denn der französische Basic Chic des ehemaligen Models und Muse von Karl Lagerfeld trifft genau den Nerv der Zeit. Die Französinnen wissen eben, wie man mit ausgewählten Basic-Stücken ein zeitloses Outfit kreiert. Für die kommende Saison erinnern leichte Cremetöne an den Süden Frankreichs und relaxte Kleider und Blusen aus Baumwolle und Leinen könnte ich ebenso gut allesamt für meine anstehende Marokko-Reise in den Koffer werfen.

Haute Couture: Chanel

So heftig die Ereignisse der letzten Wochen in Paris waren, die Fashionweek lässt sich in diesen Tagen nichts davon anmerken. Ganz im Gegenteil, Shows wie die von Chanel überzeugten mit einer furchtlosen Heiterkeit, die den Zuschauer wieder fröhlich in den Frühling stimmten.

Outfit: die weiße Schlaghose

Man kann es gar nicht anders sagen, aber mit so einem Comeback der Schlaghose hat wohl niemand gerechnet. Die Street Style Beautys tragen sie hier in Wolle von Céline oder in Leder und Wild-Ledervarianten. Die Céline-inspirierte Form habe ich euch in Berlin schon einmal vorgestellt, ich trage die Schlaghose in diesem Jahr in Weiß von Paige Denim. In den letzten zwei Tagen ist in Paris zudem der herrlichste Frühling ausgebrochen, was soviel heißt wie die Jacken bleiben daheim.