Swimwear & Bikinis 2017

Swimwear & Bikinis 2017

Auch wenn es draußen nicht nach dem langersehnten Frühling aussieht, bewegen wir uns mit Babyschritten der warmen Jahreszeit entgegen. Ich zähle die Tage bis ich Ende Mai endlich mal wieder ins Warme darf. In den letzten zwei Jahren habe ich aber wegen meiner Schwangerschaft und der anschließenden Stillzeit darauf verzichtet neue Bikinis oder Badeanzüge zu kaufen. Die Alten habe ich natürlich wieder vorgekramt, aber kein Stück will mehr so richtig passen (oder gefallen). Also musste ich wohl oder übel in neue Strandperlen investieren. Aber auch hier war die Auswahl alles andere als easy. Ich habe tatsächlich viele bestellt und fast alle wieder Retour geschickt, weil die meisten Oberteile oder Bikins überhaupt nicht auf meine Figur zugeschnitten waren.

Letztendlich bin ich bei einem rot/weiß gestreiften Badeanzug von &other Stories hängen geblieben, weil man den auch super als Body oder zu Jeans tragen kann. Und das zweite Modell habe ich mal wieder bei H&M gefunden, der Bikini ist schwarz und hält dank Wickeltechnik alles kompakt zusammen. Ich denke ganz oft muss man nicht in die superteuren Teile investieren.  Wie soll ich sagen: Bei mir ist Bademode wie Russisch Roulette. Von 10 Teilen passt vielleicht einer. Aber ich hoffe ihr habt mehr Glück und könnt die neuen Trends in Sachen Beachwear hoch und runter tragen. Ein bißchen neidisch bin ich ja schon.


via Pinterest

via Pinterest

Streifen

Dank Balenciaga wollen wir in diesem Sommer Streifen in jeder façon. Aber nicht nur irgendwelche: Sie müssen blockartig, farbenfroh und superauffällig sein. Wie gesagt, ich bin bei einem gestreiften Badeanzug hängen geblieben. Und er sieht super aus, trotz großer Oberweite.

 

 

 

 

 

One shoulder Strap

 

Der Trend des sportlichen Bustiers hat sich im letzten Jahr bereits angedeutet. Jetzt wird einfach auf einen Träger verzichtet, um das mögliche Sexyness-Appeal noch zu steigern. Perfekt auch als Top zu Midi und Mini-Röcken.

 

via Pinterest

via Pinterest

via &other Stories

via &other Stories

Rüschen

 

Der Boho-Look ist einfach prädestiniert für den Strand. Ob gehäkelte Modelle, Bikinis und Tops mit Rüschen und Schleifen, der Look steht für den Sommer wie kein anderer. Leider sollten Frauen mit einer großen Oberweite Abstand von zu vielen Rüschen nehmen. Ich habe es probiert und hatte kaum Rüschen und Busen gleichzeitig im Griff.

 

 

 

 

Classic Black

vie Pinterest

vie Pinterest

 

Jedes Jahr sind die klassisch schwarzen Bikinis oder Badeanzüge die ersten, die ausverkauft sind und das leider schon Ende Februar. In diesem Jahr hatte ich ein bißchen Glück, aber tatsächlich gehen die meisten Frauen auf Nummer sicher und haben mindestens ein schwarzes Modell im Schubfach. In diesem Jahr funktioniert der schwarze Bikini sehr gut in der Wickeltoptik, mit abgerundeten Muschelsäumen oder als Bandeau-Oberteil.  

 

 

 

via Pinterest

via Pinterest

Color Break

 

In Sachen Farbe gehen die Modelle in Richtung RGB, also die Grundfarben, weiterhin steht Orange, Bordeaux, Nude und natürlich die Farbe des Jahres sehr hoch im Kurs- Greenery. Für alle, die gerne noch mit Prints mischen, haben wir vermehrt florale Muster gesehen: Palmen, Blumen, Blätter oder tropische Arrangements.

 


Phylyda - Bademode für alle Größen

Diese Marke ist ein echter Segen für alle Frauen, die sich nicht in die Norm pressen lassen: Phylyda. Lydia Maurer ist die Macherin hinter dem wunderschönen Bademodenlabel, auf welches viele von bestimmt sehnlichst gewartet haben. Das Label funktioniert nach dem Mix and Match Prinzip: oben klein unten groß oder umgekehrt? Kein Problem für Phylyda – Die Oberteile kommen in vielen verschiedenen Größen und Formen und lassen so passgenau wirklich jede Frau am Strand super aussehen.


Beachwear Edit


Instagram Merkzettel: KW 18

Instagram Merkzettel: KW 18

Labelwatch: Masscob

Labelwatch: Masscob