Say Hello – Maria Wallenstein is the new Metro-Girl

Say Hello – Maria Wallenstein is the new Metro-Girl

Mode passiert nicht allein, sie ist eine ständige Interaktionen zwischen Menschen, ihren Liebhabern und jede Menge Kreativer. Das ist mir im letzten Jahr wieder einmal sehr deutlich geworden. Oft bin ich an meine Grenzen gestoßen, habe Input gesucht und habe mir oft gewünscht meine Ideen mit jemanden zu teilen. Jemand der weiß wie der Kreislauf von Mode, Trends und manchmal auch den kleinen aufkeimenden Gedankenfetzen zu deuten ist. Mir ist bewusst geworden, dass ich nicht länger allein arbeiten möchte und dass auch dieses Blog frischen Input braucht.

In meinem Fall musste ich noch nicht einmal lange suchen. Manchmal passieren die besten Dinge einfach durch eine glückliche Fügung. Könnt ihr euch noch an das Blasy Shooting im letzten Jahr erinnern? Ich habe zusammen mit Maria das Editorial für eine Berliner Designerin fotografiert. Es war nicht nur das witzigste Shooting ever, mit Maria war Styling quasi ein Schlagabtausch, eine Idee jagte die nächste und am Ende des Tages waren wir begeistert von der Vorstellung zusammen zu arbeiten.

Maria ist für mich nicht nur eine Freundin, sondern ich schätze sie für viele ihrer Eigenschaften. Neben all ihrer modischen Kenntnisse und ihres grandiosen Stils, schafft sie es jedes Mal mich immer wieder von Labels, Ideen oder branchenfremden Ideen zu überzeugen, so dass ein gemeinsames Projekt einfach super werden muss. Ich bin so froh und glücklich, dass sie nun an Bord ist und ich bin mir sicher, ihr werdet sie genau so mögen wie ich selbst.


Bio Maria Wallenstein

Maria kommt aus Erfurt, nach dem Abitur ist sie nach London auf ein Au Pair Jahr gegangen und hat anschließend in Weimar an der Bauhaus Uni studiert. Ich kann mich noch gut erinnern, dass sie in den letzten Semestern bereits in Berlin „abgehangen hat“. Nach ihrem Bachelor in Weimar hat sie am Lette Verein in Berlin erneut eine Ausbildung zur Modedesignerin gemacht und war während dieser Zeit super kreativ. Sie hat beispielsweise eine eigene Schmucklinie gelauncht, Black Silver, hat mit Freunden die Grafiken für das gemeinsame House-Label (‘Rivulet Records’) gestaltet oder eigene Modeillustrationen gezeichnet.

Während ihrer Ausbildung am Lette Verein hat sie das junge Start Up AMAZE (Mobile Shopping / Fashion App heute fleek App) mit ihren Fashion-Collagen bereichert. Und das wird sie ab sofort auch bei uns machen. Natürlich nicht nur Grafiken, sondern das volle Programm: Outfits, Storys und Fashion und was unserem kreativen Kosmos noch so entspringt.


Ein paar Fragen an Maria

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Ich glaube mein Stil ist schwer zu greifen. Was mir gefällt und was nicht, ist mir selbst manchmal nicht ganz erklärlich. Letzten Sommer beispielsweise war ich in Vancouver in einem Sportfachgeschäft und habe mich total in ein Rennrad-Trikot verguckt. Das Teil war echt nicht günstig und mein Bruder konnte mal wieder nur den Kopf schütteln. Zusammen mit Jeans und Pumps (Schuhe, die ich noch nicht lange für mich entdeckt habe, da sie mir bis dato zu feminin waren) war das dann aber mein Lieblingsoutfit für den Sommer. Prinzipiell mag ich Teile, die ich mit einer Geschichte wie dieser verbinden kann. Meine Kleidungsstücke sind oft eher maskulin, dann kombiniere ich sie aber mit sehr femininen Accessoires oder Schuhen. Ich mag es, wenn ich etwas trage und die Leute sagen “Das ist typisch Maria” - aber niemand so richtig sagen kann warum :D

Was liebst du an der Mode?

Ihre Paradoxität! Auf der einen Seite bietet sie so viel Freiheit wie kein weiteres Medium, auf der anderen Seite kann sich niemand ihr entziehen (ich denke die Wenigsten wählen als konsequenteste Form der Modeverweigerung, das Nackt-sein).

Es gibt so unendlich viele Möglichkeiten Mode für sich zu nutzen, jeder kann selbst entscheiden wieviel Bedeutung er ihr beimisst. Sie bietet Raum sich selbst auszuprobieren, sich zu entfalten oder unsichtbar zu machen. Seinen Charakter kann man schwer verändern, seinen Stil schon leichter. Und nur die Mode macht das möglich. Was sonst bietet so viel Flexibilität und Raum? Wer Mode als rein oberflächlich abstempelt, unterschätzt ihr Potenzial.

 

Dein Universalkleidungsstück?

Vermutlich die Jeans. Die geht einfach immer. Am Liebsten mit Schlag oder abgeschnitten.

Diese Ikone hat mich beeinflusst:

Michael Jackson, definitiv. Seine Glitzersocken waren die erste modische Stimulanz, an die ich mich erinnern kann. Vermutlich war es aber eher Michael Busch, sein Stylist, der dafür verantwortlich war, dass mich Michaels Bühnenoutfits begeisterten. Meine neueste Errungenschaft ist übrigens eine knallrote Biker-Lederjacke. Ich sag nur “Thriller”…

Meine aktuellen Lieblingsdesigner:

Jacquemus, mit seinen südländisch-leichten, humoristischen Designs. Sophie Buhai, mit ihren groben und doch sehr femininen Schmuckstücken. Und dann noch meine nordischen Favoriten: Ellen Pedersen, Asger Juel Larsen, MUF10, Lærke Andersen, I could go on…

Trends sind für mich:

...mit Vorsicht zu genießen. Ich war noch nie jemand, der sich sofort in die Stan Smith Sneaker geschmissen, die Chloe ”Faye" Bag und eine Choker umgehangen hat. Was aber nicht heißt, dass ich nicht empfänglich für gewisse Trends bin. Ich suche mir nur gerne selber aus, wann und wie ich sie trage.

Wenn du nicht in der Mode arbeiten würdest, was wärst du dann?

Früher dachte ich Mutter Teresa, heute bezweifle ich das eher :D

Vermutlich würde ich irgendwas mit Architektur machen, Gebäude haben auch ihre Anziehungskraft. Oder Schauspiel? Tanz? Ach, ich wünschte, ich hätte mehrere Leben…

Was war dein größter Fashion-Fauxpas?

Any other questions?

Dieses Kleidungsstück sollte für immer verbannt werden?

Diese furchtbar hässlichen Ugg-Boots - Wann hat das endlich ein Ende?

Die Songs deines Lebens:

Queen - Under Pressure (unser Family Hit)

Michael Jackson - They Don’t Care About Us (High Five an Tobi, meinen Bruder)

Traumprinz - Changes (siehe Tattoo auf meinem Unterarm)

2Pac - All Eyez On Me (damn girl)

 

Wenn ich einen Moment Zeit habe, dann lese ich:

Neben dem Interview Magazin: Harry Mulisch - Die Entdeckung Des Himmels. Ein Buch, das man mehrmals lesen kann und sollte.

Was wünschst du dir in 2017?

Dass mein Einstieg in Metropolitan Circus so gut wird, wie er sich anfühlt! Und dass wir alle mehr aufeinander achten. Wir sollten uns besser zuhören…

Merci, liebe Maria und willkommen an Bord.




 

Trendfarben 2017 - Pantone 17-1462 Flame

Trendfarben 2017 - Pantone 17-1462 Flame

Goodbye 2016, Hello 2017

Goodbye 2016, Hello 2017