Resort 2016: Ports 1961

Resort 2016: Ports 1961

Momente in denen mich die Mode packt, ein Outfit nach dem anderen Inspirationen versprüht und ich am liebsten jauchzend um den Rechner springen würde, passieren noch. Wirklich! Auch wenn Langeweile, Unmut und modische Gleichförmigkeit gerade um sich schlagen wie verrückt, ich gebe die Hoffnung nicht auf und suche stetig weiter nach der Mode, die glücklich macht.

Ports 1961 Resort 2016

Die Marke ist nicht neu, um Himmels Willen, die Geschichte steckt ja bereits im Namen.  Luke Tanabe gründete Ports 1961 aus dem einfachen Grund heraus, ein Männerhemd für seine Frau zu entwickeln. Daraus entstand peu a peu eine Marke, die heute noch stark mit der Männermode verankert ist: Parallelen sind beispielsweise in Materialien, Schnitten und des Gesamt-Looks unverkennbar.

Doch seit Natasa Cagalj Creative Director von Ports wurde, drehte sich das modische Rad weiter – zwar immer an den Wurzeln hängend, wie etwa mit klaren Schnitten, weiten Silhouetten und derben Stoffen  - ließ die junge Slowenische Designerin ihrer Kreativität freien Lauf. Mit ihrer zweiten Kollektion für Ports hellte sie nicht nur die Farbpalette auf, sondern verbannte die Perfektion aus der Kollektion.

Sie sagt immer, sie wolle mehr Spontanität in den kreativen Prozess einfließen lassen. Und  siehe da, weiche artifizielle Outfits in kühlen Noten spielen mit offenen Enden, zärtlichen Rüschen und fast kindlichen Applikationen zieren Oberteile und Kleider. Ihre fast unfertig-wirkende Webtechnik stellt einen tollen Kontrast zu flächigen Stücken her und gleichzeitig wrapped sie Schuhe, Gürtel und Kleiden – Man könnte auch den Eindruck gewinnen, sie arbeite wirklich mit den  Händen, wenn sie ein Kollektion zusammen baut.

Es ist wirklich eine Freude, sich die Bilder anzuschauen.

[show_shopthepost_widget id="908025"]

Bilder: Style.com

70er Rock Chic mit SANDRO

70er Rock Chic mit SANDRO

Outfit: Off Shoulder

Outfit: Off Shoulder