Paris: Zu Besuch im Showroom von Dior

Paris: Zu Besuch im Showroom von Dior

Die Show von Dior ist einer der begehrtesten Modenschauen während der Pariser Modewoche. Vor den Toren der Location tummeln sich schon Stunden zuvor unzähligen Menschenmassen. Wer eines der Tickets bekommt, gehört zum Inner Circle der internationalen Modeindustrie, wenn sie es in die Show schaffen. Wir haben hier schon mal vorab berichtet, wie es vor einer Show von Dior eigentlich abgehen kann.

Nichtsdestotrotz wollen auch die deutschen Fach-Medien die viel-besprochene Kollektion von Raf Simons für Dior mal genauer inspizieren und für anstehende Editorials sichten. Dafür sind die sogenannten Re-Sees vorgesehen – Man macht einen Termin und kann sich im Anschluss an die Show jede Einzelheit der Kollektion erklären lassen und selbst mal auf Tuchfühlung gehen. Das ist unglaublich wichtig, denn allein die Laufsteg-Bilder geben bei einer Kollektion in dieser Luxusklasse nicht den nötigen Aufschluss über Material und die vielversprechende Details.

Allein der prunkvolle Bau in der Avenue Montaigne ließ mich persönlich schon mal auf kleinen Wölkchen gehen, einmal drin, wird man sich erst bewusst, wo man sich eigentlich befindet: Christian Diors Luxusroben stehen in diversen Archiv-Vitrinen in den Treppenhäusern und die schwarz-weiße Dekoration zieht sich auch durch die Geschichts-Fotografien, die die Wände säumen. Im Treppenhaus läuft Susanna Lau freudestrahlend an dir vorbei, eine Etage höher ist es die Chefredakteurin der Holländischen Vogue. Das nur mal am Rande.

Drinnen ist es in diesem Jahr wie vor der Dior Show selbst, ein Gewusel internationaler Redakteure, die genau sehen wollen was Raf Simons in diesem Jahr gemacht hat.

Einen kleinen Einblick dürfet ihr allerdings bereits hier bekommen haben, wir gehen aber hier nochmals genauer ins Details und zeigen euch die Highlight der Kollektion Herbst/Winter 2015.

  • Dior wird sexy: mit langen farbigen Lackstiefeln und Stiefeletten mit Plexiglas-Absätzen wird das klassiche Dior Styling gebrochen
  • Der Jumpsuit: In 1947 hat Dior erstmals den Animal-Print etabliert, Raf Simons transformiert diesen auf eine andere Stufe und macht daraus ein modernes Camouflage, die Einteiler bestehen aus mehreren Lagen und haben an speziellen Stellen kleine Cut-Outs
  • Der Auflege-Kragen als neues Accessoire: die blauen Office-Blusen werden weiter gepimpt und mit einem öse-artigen Schmuckkragen verziert
  • Material-Mixturen: seit Raf Simons werden Materialien wie Neopren luxusfähig; in diesem Jahr überzeugt der Meister in Laser-Cut-Artigen Hängerchen in Rosa und Weiß.
  • Dior und seine Accessoires: Box Bags in passenden Farbzusammenstellungen – weiß, rot und mit den entsprechenden Mustern der Kollektion.
  • Schwere Tweets in Jacken und Anzügen stehen im Gegensatz zu den sexy-animalischen Jumpsuits. Beim näheren Hinsehen werden einem erst die vielen verscheiden Farben bewusst, die den Tweet so unglaublich vielschichtig wirken lassen

Und hier die ganze Galerie:

Bilder: Metropolitan Circus

My little Paris – Editorial

My little Paris – Editorial

WIN WIN: 3 Sets von BIOTHERM AQUASOURCE

WIN WIN: 3 Sets von BIOTHERM AQUASOURCE