Paris: Dries van Noten A/W 12/13

Paris: Dries van Noten A/W 12/13

STARTER.jpg

[singlepic id=4995 w=300 h=auto float=left] [singlepic id=4993 w=300 h=auto float=left]

Antwerpen ist der Kreuzungspunkt weltweiter kultureller Einflüsse auf das europäische Modedesign. Dries van Noten holt sich für seine A/W 12/13 Kollektion japanische und koreanische Lithographien als Stilvorlage und verbindet damit asiatisches Kulturgut mit tragbarer, belgischer Damenmode.

Der typische japanische Kimono wird kommenden Winter zum Key-Item, verziert mit goldenen Drachenstickereien und digitalen Fotoprints. Östliche Tradition in typischer europäischer Schneiderkunst zeigt mal wieder ein Level des Designers, an das kaum jemand herankommt. Dunkles Blau kombiniert mit düsterem Grün plus goldene Applikationen wirken nicht nur edel, sie werden auch durch die Materialwahl aus Seide und Crepe in die Königsklasse des Design katapultiert.

Aber nicht nur das royale Dunkelblau wird Maincolour im Herbst, bei van Noten mischt sich eine düstere mysteriöse Grundstimmung mit dem knalligen, hysterischen Orange und macht es damit den Kundinnen ziemlich einfach: entweder ruhig und zurückhaltend oder laut und expressiv.

[singlepic id=4991 w=300 h=auto float=left] [singlepic id=4992 w=300 h=auto float=left]

[singlepic id=4994 w=300 h=auto float=left] [singlepic id=4996 w=300 h=auto float=left]

[singlepic id=4997 w=300 h=auto float=left] [singlepic id=4998 w=300 h=auto float=left]

Photo: Yannis Vlamos / GoRunway.com

Das Leben hat mich wieder...

Das Leben hat mich wieder...

Stoffschuhliebe

Stoffschuhliebe