News & Newcomer auf der Fashion Week Berlin: BOBBY KOLADE, CAPARA, USE UNUSED

News & Newcomer auf der Fashion Week Berlin: BOBBY KOLADE, CAPARA, USE UNUSED

Berlin ist eine facettenreiche Mischung – nach außen wirkt die Stadt ewig unfertig, aber doch irgendwie interessant, sie birgt Möglichkeiten einer Metropole und die familiäre Atmosphäre einer Kleinstadt. Wenn man Berlin etwas näher in sein Herz geschlossen hat, spürt man diese gewisse Trotzigkeit, beinahe wie die eines kleinen Kindes, das da schreit,  nehmt mich doch endlich zur Kenntnis.

Auch auf dem modischen Parkett  schien eine gewisse Uneinigkeit zu herrschen, kein eigener Dachverband, viele Kleine, keine großen Designer, die Liste der Meckereinen war groß. Aber damit soll nun Schluss sein; gerade zu Beginn der Modewoche verkündet Christiane Arp, Chefredakteurin der Deutschen Vogue, einen German Fashion Design Council ins Leben zu rufen. (Weitere Infos diesbezüglich werden folgen.)

"Die Berliner Fashion Week ist auf dem Scheideweg: Entweder es geht in den Himmel oder in die Hölle."

Eine hervorragende Chance für die bestehenden Designer und die talentierten Newcomer, die diese gewisse Sehnsucht nach Berlin doch letztendlich ausmachen.

Berlin hat seit einigen Jahren seine Konstanten, junge Designer, die ihr Label Schritt für Schritt formen und ein Aushängeschild für die Stadt werden. Ihre Designs entsprechen dem wie die Deutschen sich kleiden, unkompliziert, chic und ergebnisorientiert. Aber was ist, wenn man dem nicht entspricht, wenn die Rebellion im Herzen noch zu laut schreit?

Dann freuen wir uns auf den internationalen und neuen Input, der die Berliner Modewoche mit vielen, vielen externen Einflüssen erobert und tatsächlich wieder begeistert. Wir sprechen hier vom Budapester Label USE unused, vom hochkarätigen Label CAPARA aus Antwerpen oder von Bobby Kolade, der uns für einen kurzen Moment in den Modehimmel katapultiert.

BOBBY KOLADE

Herkunft: Geboren im Sudan, absolvierte KOLADE Stationen an der Hochschule Weißensee, bei Balenciaga und Maison Martin Margiela in Paris und gründet nach einem weiteren Zwischenstopp in Weißensee sein gleichnamiges Label in 2013.

Stil: Extrovertiert, aufgeschlossen und vielleicht für den deutschen Geschmack zu avantgardistisch. Aber dennoch versprüht das Label unglaublich viel frischen Wind und steht für sich selbst. Die aktuelle Kampagne von KOLADE hat Welt-Niveau. Hoffentlich bleibt er Berlin erhalten.

Best Piece: Das türkis-farbene Disco-Outfit

:::::::::::::::::::::::::::::

CAPARA

Herkunft: Die beiden Schwestern Olivera und Vera Capara zeigten zum ersten Mal ihre exklusiven Entwürfe auf der Modewoche Berlin. Das Antwerpener Label wurde 2009 gegründet, nach dem die Zwillinge u.a. bei Dries van Noten tätig waren. Die Kollektion „In The Moment“ findet ihre Inspiration in den Werken des flämischen Renaissance Künstlers Pieter Breughel, der modernen Fotografie von Viviane Sassen sowie in der Kunst von Katharina Grosse.

Best Piece: Der großzügig bedruckte Mantel mit einem überdimensionalen Seidenschal

:::::::::::::::::::::::::::::

USE UNUSED

Herkunft: Sind die drei Designer Eszter Füzes, Attila Godena-Juhász und András Tóth, die ihr Label schon während der Uni in Budapest gegründet haben. Hier haben wir die Designer im Interview.

Stil: Ihr Stil ist geradlinig, sophistcated und modern.

Best Piece. Sorry, aber ein rosaner Mantel mit grafischen Elementen ist immer noch mein Favorit.

:::::::::::::::::::::::::::::

Recap: Berlin Fashion Week & die Trendprognosen

Recap: Berlin Fashion Week & die Trendprognosen

Movie: Selma von Ava DuVernay

Movie: Selma von Ava DuVernay