Nicolette Scharpenberg Superlative Magazine/ Chefredaktion FLAIR Online

Nicolette Scharpenberg Superlative Magazine/ Chefredaktion FLAIR Online

metropolitancircus_nicolettescharpenberg_5.jpg

Die Metropolitan People sind die Charakter-Köpfe unserer heutigen Zeit. Jeder für sich hat besondere Eigenheiten und Eigenarten, die es sich lohnt zu zeigen. Nicolette Scharpenberg, die Chefredakteurin der Flair Online und des Superlative Magazine und Online Consultant und...und diese Liste ist lang und ihr Talent groß und sie ist nicht nur cool, weil sie eine große Brille trägt. An diesem Markenzeichen kommt man zwar nicht so schnell vorbei, aber wir haben die Dame aus Hamburg tatsächlich beim Sport kennengelernt – schwitzend, triefend und leidend lagen wir uns nach 2 h Intensivtraining auf dem Boden einer Turnhalle. Wenn das nicht mal ein guter Start ist, finden wir nämlich auch. Sport und Mode und den Rest, lest ihr im Interview:

Hallo Nicolette, gib doch unseren Lesern mal einen kurzen Abriss über Dich! Dein Name ist ja in der Modelandschaft Deutschland auch keine Unbekannte mehr!

Oh ha, na das ist mal ne Ansage ... Eigentlich ist meine „Karriere“ in meiner kleinen Küche mitten im schönen St.Pauli gestartet. 2008 habe ich mich selbständig gemacht nach der Uni und für den Stern, die X-Ray, die Streetwear Today & das Bright Magazin geschrieben. Dabei sind die meisten Texte in meiner Küche entstanden, wo ich Plätzchen gebacken habe, wenn ich mal ne Schreibblockade hatte.  Viele werden meine Küche mittlerweile kennen, denn dort stehen jeden Samstag frische „Wochenend-Blumen“. Ja richtig, seit April 2011 betreue ich die Website des Flair Magazins. Ich habe die Seite damals mit entwickelt und sogar das Layout ganz zu Anfang auf Karopapier gemalt für den Webdesigner. Man das war echt nicht einfach aber die Seite ist Schlussendlich echt schön geworden. Im September letzten Jahres habe ich mich wieder selbständig gemacht und eine eigene Agentur für Online Publishing und Consulting gegründet. In diesem Zuge habe ich auch mein eigenes Online Magazin – das Superlative Magazine – gelauncht. Flair bzw. Ahead Media wurde zu meinem Kunden und ich betreue die Website heute in Eigenregie als Online Editor in Chief. Superlative Magazine ist quasi das agentureigene Magazin und ein Herzensprojekt von mir, welches ich zusammen mit Janny Schulte vom Fashion Label Superhorstjansen mache. Tja, das ist grob zusammengefasst das was ich gerade so mache.

Flair Online ist High-End Mode und Interior Magazin, dein eigenes Baby Superlative dagegen Street & Underground. Wie schaffst du diesen Spagat – auch kreativ gesehen?

Zugegebenermaßen ist es manchmal nicht so leicht zu switchen, ganz besonders, wenn es um die Publikumsansprache auf Facebook geht. Da muss man sich manchmal echt konzentrieren und sich aus der etwas „spießigeren“ Flair Sprache lösen. Auch beim Schreibstil ist es nicht so einfach, denn ich komme eigentlich aus dem Textilfachjournalismus. Ich habe jahrelang für B2B Magazine wie die X-Ray und die Style in Progress geschrieben und die Schreibe bei Flair ist auch ein anderer Schnack als bei Superlative. Da bin ich oft echt froh, dass ich meine Kollegin Janny habe, die unglaublich gute Kolumnen schreibt und den richtigen Flow mitbringt. Im Vergleich zu ihr, komme ich mir ganz oft wie ein Wort-Honk vor. Thematisch gibt es allerdings weniger Probleme, denn alles was auf Superlative stattfindet, interessiert mich privat. Mir geht es da in erster Linie darum Leute vorzustellen die gute Sachen machen und die genauso mit Herzblut bei der Sache sind wie wir.

Zwei Onlinemagazine, den ganzen Tag im Netz – was ist dein Tipp für eine gesunde Work-Life Balance?

Pumpen gehen und Basketball spielen.

Wenn es ONLINE nicht gäbe, wo würde dein Kopf in der OFFLINE Welt stecken?

Bei Printmagazinen oder ‘ner Bananenplantage in Südafrika.

Mit fünf Songs durch fünf Länder – Was fällt dir spontan dazu ein?

Gitarre. Ich finde Gitarrenmusik passt in jedes Land.

Und jetzt würde ich gerne wissen, welchen Tipp gibt Flair-Nicolette zum modischen Frühjahr und welchen gibt aus der Superlative Ecke?

Flair: Fransen, Pailletten, Blumen, 80ies, große Prints, Transparenz, Bermuda Shorts, Camouflage, Mexiko Muster und Pastellfarben

Superlative: Levis Hot Pants, kariertes Hemd, Cowboyhut & Lederjacke.

Jeder hat ein Kleidungsstück, welches seine Persönlichkeit wunderbar unterstreicht – Welches ist deines?

Meine Brille

Möchtest du noch etwas los werden?

keep it heartcore

We like. Danke Nic für deine kurze Intro. 

Bilder: Carlos Fernandéz Laser 

 

Travel: QBic Hotels

Travel: QBic Hotels

Cool with Wool

Cool with Wool