Editorial: Black and White

Editorial: Black and White

Metropolitan-Circus_BlackWhiteKnit_2.jpg

In diesem Jahr heißt es ja modisch gesehen so lässig gelassen wie möglich – ich habe das mal gemacht, am Wochenende wohlgemerkt. Dazu hatte ich zwei Styling-Protagonisten: die Céline-inspirierte Woll-Schlaghose von Zara und einen gestreiften Muster-Talar, bestehend aus Hose über Kleid, von Monki.

Wollhose Zara, Hemd Zara, Schuhe Bimba y Lola

Zum ersten Look: die Wollschlaghose ist seit Monaten in gefühlt jedem Editorial auf diesem Erdball. Ich bin eigentlich ganz verliebt in diesen Stil, auch wenn ich manchmal denke, trägt doch schon jeder. Nee! Eben nicht. Und warum? Weil jeder da draußen denke würde, ich trage immer noch meine Schlafanzughose. Auch wenn ich die Hose mit schicken Schühchen und einem Hemd kombiniere, würde auch ich damit nicht ins Büro gehen. Der Look ist cool, keine Frage, aber mehr als Freizeit ist tatsächlich mit der Wollschlaghose nicht drin.

Look zwei: Monochrome Print – ein Muster, ein Look. Sieht man auch gerade an einigen Stellen, nicht vielleicht in Deutschland, aber in der Modeszene durchaus beliebt. Habe ich auch mal für euch probiert, weil ich wirklich großer Fan bin; erstens von Mustern, zweitens von stimmigen Sets. Das macht die morgendliche Auswahl vor dem Kleiderschrank nämlich umso einfacher. Mein Fazit: Ja ich würde damit ins Büro gehen, ich fühle mich auch super wohl darin, aber nur wenn ich a) keine Strumpfhosen mehr tragen muss und b) keine Jacke notwendig ist, denn diese beiden Faktoren machen den Look nur kaputt.

Kleid: MONKI, Culotte MONKI, Schuhe Céline, Hut Seeberger

other Black and White Lovelies:

[show_shopthepost_widget id="555986"]

Fotos: Steffen Roth

Labelwatch: The Fashion Story about Ulla Johnson

Labelwatch: The Fashion Story about Ulla Johnson

UP by Jawbone – von zu wenig Schritten und zu vielen Kalorien

UP by Jawbone – von zu wenig Schritten und zu vielen Kalorien