Der Blazer Edit

Der Blazer Edit

Kaum eine Jacke vermag es mehr Würde, Stil und Mode in einem zu kombinieren wie der Blazer. Er gehört zur Businessuniform, ist Allrounder in der Modeszene und schafft es sogar in der Freizeit lässig zu wirken. In diesem Jahr hat Balenciaga den Stil des Blazers neu definiert. Mit übergroßen Schultern und einer Wespentaille setzt Demna Gvasalia neue Maßstäbe im Power Dressing.  Aber auch seine Compagnons wie der 90er inspirierte Tweed Blazer a la Isabel Marant, die legendäre Bar Jacket von Dior oder die Abendvariante mit langem Seidenrevers sichern ihren Bestand. Denn nichts ist gerade cooler als mit einem Blazer seinen Stil zu zeigen.

 

Hier kommen einige Formen im Überblick:

 

© Dior

© Dior

Die Dior Bar Jacket

 

1947 wurde die legendäre Bar Jacket von Christian Dior erfunden. Der hochgeschlossene Blazer mit sehr kurzem Revers wirkt durch seine überaus enge Taille sehr feminin und weiblich. Die Bar Jacket ist bis heute eine Konstante im Archiv des Hauses. John Galliano hat sich ihr angenommen und Raf Simons hat die Jacke, die den New Look kreierte, in die bisher modernste Form übertragen. Raf Simons Modell wirkte cool, elegant und war weniger eng und korsettartig wie das Ursprungsmodell. Zig Designer haben die Form der Bar Jacke und somit den New Look über die Jahre kopiert und vervielfältigt. Das/die Bar Jacket ist das Ursprungs-Modell für viele unserer heutigen Damen-Blazer.

 

©Pallas Paris

©Pallas Paris

Der Smoking Blazer

Er kommt aus der Herrengarderobe und zeichnet sich durch ein langes Seidenrevers aus. Im Damenbereich werden weniger Knöpfe als bei den Herren verwendet um ein möglichst sinnliches Dekolleté zu zaubern. Die schönsten Modelle findet ihr bei Saint Laurent, Pallas Paris und bei Elizabeth and James.

 

 

©Pinterest

©Pinterest

Der Tweet Blazer

Der Blazer hat seine Bezeichnung nach einem Textilgewebe, dem Tweed, welches vom schottischen Wort Tweel oder eng. Twill abgeleitet wird. Der Tweed ist ein noppiges köperbindiges Gewebe aus grobem Wollgarn. Meist entsteht durch die Webart mit zwei verschieden-farbigen Fäden die typische Strukturierung oder Musterung. Früher wurden Tweed-Modelle auf der Jagd  und in elitären Britischen Kreisen getragen. Durch das 90er Revival sind auch die wolligen Tweed Blazer wieder zurück. Die schönsten Modelle im Oversized-Look hat Isabel Marant.

 

©Pinterest

©Pinterest

Houndstooth Blazer

 

Auf Deutsch: Hahnentritt-Blazer. Hahnentritt ist eine Musterung, die durch die zweifarbige Webart (Leinwandbindung) entsteht. Die farbigen schräg laufenden Karos hatten ihren großen Auftritt bereits in den 80er Jahren. Jetzt kramt Balenciaga Designer Demna Gvasalia das angestaubte tantige Muster wieder hervor und macht den Houndstooth & Glencheck Blazer  mit seinem ausladenden Schnitt zum absoluten It-Piece des Herbstes.

 

©Pinterest

©Pinterest

Der Klassische Blazer

 

Das Business Modell spielt nicht mit irgendeinem Firlefanz sondern setzt auf klare Linie und einen perfekte Passform. Wir Deutschen lieben dunkelblaue und schwarze Blazer in einer locker sitzenden Form mit ein bis zwei Knöpfen. Die schönsten Schnitte hat mit Abstand Céline und Stella McCartney. 



Und was zieht ihr zu Weihnachten an? Meine heimliche Christmas-Wishlist

Und was zieht ihr zu Weihnachten an? Meine heimliche Christmas-Wishlist

Wenn sich Sport anfühlt wie Ausgehen mit Freunden: John Reed  - plus ein paar einfache Übungen

Wenn sich Sport anfühlt wie Ausgehen mit Freunden: John Reed - plus ein paar einfache Übungen