Denim Update: Flicken, Punkte & die 90er

Denim Update: Flicken, Punkte & die 90er

starter_metro3.jpg

 

Wir wollen nicht mutmaßen wie viele Paare jeder in seinem Schrank hortet: 20? 25? Die Hälfte davon sitzt nicht richtig, hat die falsche Farbe oder muss behalten werden, weil sie so unendlich teuer war. Ja, die Jeans ist und bleibt unser Lieblings-Kleidungsstück. Keiner geht sie gerne kaufen, weil man bei der Anprobe irgendwie doch mit seinen figürlichen Makeln konfrontiert wird und dann der ganze Tag im Eimer ist, wenn das gute Stück nicht passt. Das ist scheiße, aber mit diesem Problem leben wir alle...

Was ihr aber trotzdem tun könnt, um nicht alle eure Schätze sinnlos im Schrank versauern zu lassen, nehmt die Jeans, die euch am besten passt und nehmt die anderen einfach auseinander. Es darf nämlich wieder gepatcht werden. Flicken über Löcher, Flicken über Flicken und dabei ist es ganz egal wie viele Farbtöne ihr mischt: Frei nach dem Motto, je mehr desto besser.

Den Rest könnt ihr trotzdem noch anziehen, schneidet Löcher rein oder bearbeitet die alten Dinger einfach mit Klorix. Die Bleiche ergibt tolle Farbverläufe und kann danach einfach wieder überfärbt werden. Für alle, denen das zu anstrengend ist, der kann natürlich auch wieder nachkaufen, aber ich gebe euch den Tipp: Versucht es wirklich mal mit Jeans-Recycling. Das spart das Geld für die neuen Designerschuhe...

Viel Spaß beim DIY.

Lee Patchwork Shirt, um 80 €

Mavi x Hussein Chalayan, Preis auf Anfrage

House of Holland, 170€ über Asos

 

Closed Pedal Pusher Skinny Leg, 230 €

Christian Wijnants, 216 € über Farfetch

Distinct Perception

Distinct Perception

The look for tomorrow

The look for tomorrow