Das Comeback der Naturledertaschen – der Stil von BREE

Das Comeback der Naturledertaschen – der Stil von BREE

BREE-STOCKHOLM 17

Könnt ihr euch noch an eure Schulzeit erinnern und den Gegenstand, den ihr als erstes nach der Schule in die Ecke gepfeffert habt? Klar, an die Schule erinnert sich jeder und letzteres dürfte auch nicht schwer sein: der Ranzen natürlich. Eine deutsche Marke hat  diese Optik geschärft wie keine andere, BREE. Ich war zu jener Zeit noch nicht im Besitz einer BREE Tasche, aber in meiner Studienzeit begleitete mich stets ein kleines Tragetäschchen mit der perfekten Naturlederpatina. Vielen jüngeren Modeliebhabern dürfte die Marke bislang wenig Berührungspunkte gegeben haben, es sei denn sie haben eine der limitierten Mercedes-Benz Fashion Week Bags ergattern könnten, die BREE seit 2009 dem Modezirkus beisteuert.

Aber das dürfte sich jetzt ändern, denn im Zuge des 70er Jahre Revivals, den die Mode gerade zelebriert, kommen genau die Taschen wieder ins Rampenlicht, die BREE einst so berühmt gemacht haben: die Naturleder-Taschen.

Background & Quality

Gegründet in 1970, feiert die Bekannteste der deutschen Taschenfirmen dieses Jahr ihr 45-jähriges Jubiläum. Einst von Wolf Peter Bree und seiner Frau in Hannover gegründet, etablieren sich die modernen, zeitlosen und nachhaltigen Designs schnell zu den Must Haves der 70er und 80er Jahre. Ihr Image ist geprägt von Naturleder, welches eine zeitlose Symbiose aus Form und Funktionalität eingeht. Mit ihrem Motto „Back to Nature“ setzten sie schon früh auf nachhaltige Materialien und eine umweltschonende Verarbeitung von Leder, die bis heute beibehalten wird.

BREE räumte Designpreise ab, wie kaum eine andere Firma. Der „New-School-Ranzen“ (1975) wird zum Kultobjekt und jährlich nimmt BREE im „Ranking:Design“ einen der vorderen Plätze ein.

Fashion meets Sustainability

Nachhaltigkeit und Qualität sind heute nicht nur Schlagwörter um die Verkäufe anzukurbeln, eine ganze Bewegung ist daraus erwachsen, die längst nicht mehr den Titel „Öko“ trägt. Das Wissen über transparente Herstellungsprozesse ist heute ebenso wichtig wie Design und Material. Gerade das macht die Marke BREE wieder so interessant. Nicht nur der Fakt, dass alle ihre Produkte in Europa gefertigt werden, auch das Produkt selbst besticht durch zeitlose Ästhetik und den gewissen Understatement-Faktor.

Und zeitlos scheint auch die Mode zu sein. Die 90er Jahre sind aktuell wie nie, die 70er machen uns sowieso gerade alle verrückt und das nächste 80er Revival lässt bestimmt nicht mehr lange auf sich warten. Drei Modelle aus der BREE STOCKHOLM Serie treffen genau diesen Zeitgeist – mit klarem Design und einem unglaublichen Naturleder ergänzen sie die Looks, die wir tagtäglich tragen. Ich habe für euch eine Bucket Bag ( STOCKHOLM 27) getestet, einen Klassiker den jede Frau besitzen sollte sowie einen Weekender (STOCKHOLM 17) für die kleinen Auszeiten im Leben. Die STOCKHOLM 5, der Office Klassiker, ist BREEs Allrounder, ich glaube die Bilder verraten euch, wieso ich großer Fan bin.

Mein persönliches Fazit: Geprägt vom Leben. Taschen trägt man eine Weile mit sich rum, sie machen enorm viel mit und selbst das Leder einer guten Tasche altert mit der Zeit und wird dabei immer schöner. Genau das habe ich mit dem Naturleder von BREE erlebt. Sie lebt mit und bekommt diese wunderschöne Patina.

***dieser Beitrag wird von BREE unterstützt***

**Bilder Steffen Roth

White Sunday

White Sunday

Editorial: Come on Spring

Editorial: Come on Spring