4 ways to wear: das Tuch wird völlig unterschätzt

4 ways to wear: das Tuch wird völlig unterschätzt

Früher habe ich Frauen immer belächelt, wenn sie diese Tücher überall baumeln hatten, ich fand das immer zu gewollt und zu elitär und ihre Tücher hatten einfach keinerlei Nutzen. Dachte ich! Manchmal muss man sich selbst zurechtrücken und dabei kleinlaut zugeben, dass man im Unrecht war.

Foulards, Neckerchiefs, Bandanas oder Carrés, es gibt wohl in jeder Sprache das passende Wort für ein stinknormales Tuch. Foulards hingehen prägte das Haus Hermes und ihre Tücher werden aus einem Seidentwill gefertigt, welche auf der Welt einzigartig sind. Das aber nur am Rande. Nickitücher überströmten kürzlich erst den Markt und jeder, wirklich jeder in meinem Umfeld, ich eingeschlossen, banden sich ein quadratisches Tüchlein um den Hals. Fast wie im Wilden Westen nur ohne den Sand vor dem dieses Tuch eigentlich mal schützen sollte. Dieser Hype verschwand so schnell, wie er gekommen war. Im meinem Umfeld bindet sich keiner mehr ein Nickituch um den Hals. Ich habe meines verloren. Schade.

Schade ist auch, dass dieses kleine leichte Tüchlein tatsächlich absolut unterschätzt wird. Erst jetzt, wenn mich Bad Hair Days plagen, eine Erkältung im Anflug scheint oder mein Outfit einfach stinklangweilig aussieht, greife ich zum Tuch. Die schönen Seidenmodelle, die ich dann und wann mal auf Pariser Flohmärkten fand, liegen immer griffbereit in der Nähe der Garderobe oder baumeln jetzt auch an meinen Handtaschen.

1.     Das Tuch als Haarband

Im 70er Stil wird ein großes Tuch einfach über den Haaransatz gebunden, am Hinterkopf verknoten und die Enden offen lassen. Sieht sehr verwegen aus. Einzelne Strähnen können auch unter dem Tuch heraus wehen.

2.     Das Tuch als Wristband

Ganz schön cool. Als Wristband kann man natürlich nur kleine Carrés binden. Sieht aber toll aus zu einfarbigen Outfits und Kleidern, wenn man mal keinen Bock auf seinen Schmuck hat.

3.     Das Tuch als Halstuch

Das Carré in der Mitte falten, eine Ecke nach vorne an den Hals legen und leicht verknoten. Die anliegende Variante sieht spannend aus zu halboffenen Hemden. Ein großes Tuch kann auch gerne seitlich gebunden und überschlagen werden.

4.     Das Tuch als Dekoband an Taschen, Brillen oder was euch sonst noch einfällt

Ich knote manchmal mein Seidentuch an meine Handtasche, so habe ich es immer dabei und die Tasche bekommt man wieder ein neues Antlitz. Frau hat ja nicht 15 Designertaschen, vielleicht eben nur eine und die kann man hin und wieder mit einem andersfarbigen Tuch neu in Szene setzen.


label we love: Jourden

label we love: Jourden

Tim Labenda Resort 2017 Botania

Tim Labenda Resort 2017 Botania