All tagged Beginn

Editorial: a farewell to Greece

Und wieder plärrt der Wecker um 7:03 Uhr in meinen Ohren, mechanisch wird die Decke zurückgeworfen, das Frühstück einverleibt und der Gang zur Bushaltestelle angetreten – jeden Tag die ganze Woche. Den ersten richtigen Gedanken, abseits von Müssen und Sollen, erlebe ich dann, wenn ich irgendwann abends meinen Rechner wieder zuklappe und denke alles geschafft zu haben. Und dann geht das Rad wieder von vorne los. War das richtig? Ist die Mail raus? Was ist mit dem Konzept? Der Tag geht zu Ende mit einer Mischung aus „on hold“ und Sehnsucht. Aber welche Sehnsucht? Die weg zu sein? Einen anderen Job zu haben? Sich seiner Gedanken Freiheit zu verschaffen?

Shopping: British Designers Collective im Bicester Village

Wir lieben Shopping, und wir lieben Schnäppchen, warum um alles in der Welt hat der Begriff Outlet dann so einen negativen Beigeschmack? Wir müssen nur Worte wie alt, billig und fehlerhaft aus unseren Köpfen verbannen, denn das ist es bei besten Willen nicht – wenn ich nur daran denke, mit welcher konstanten Endorphin-Kurve ich durch das Bicester Village nahe London getorkelt bin. Ja ich sage torkeln, weil Céline, Kenzo, Stella McCartney und Dior mich wirklich um den Verstand gebracht haben, und das sind wirklich nur die Headliner, wenn man tatsächlich dort ist und seine Lieblingslabels bis zu 60% reduziert sieht, sollte man schleunigst die Taschenrechner-Denke an den Tag legen.

Interior: New Tendency Catalog

Warum immer Design in Skandinavien oder Italien suchen, wenn wir es doch hier buchstäblich vor der Nase haben? Ich bin mal wieder auf der Suche nach Veränderung in den heimischen vier Wänden oder vielleicht sollen es ja gar total neue vier Wände werden – zu Beginn des Jahres stand ein Wohnungswechsel in meiner Agenda und obwohl ich noch nichts Neues habe, richte ich mich schon imaginär ein. Wir haben schon an andere Stelle über das Design-Studio New Tendency berichtet, und bei jedem weiteren Produkt, welches die beiden Designer launchen, erst kürzlich war es ein Set neuer Gläser, wird der Schrei in mir laut, mehr Liebe und Struktur in meine Einrichtung zu investieren. Ich liebäugle ja bereits mit dem Shift-Shelf, welches man in allen erdenklichen Farben ordern kann und durch geschicktes Versetzen Raum und Situation anpassen kann...

Spa: ORGANIC LUXURY

„Ich habe einen ganz einfachen Geschmack. Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.“. Dieses bekannte Zitat von Oscar Wilde könnte ebenso aus dem Mund von Kornelia Rose kommen. Deshalb hat sie sich diesen auch als Leitspruch für Ihr wunderschönes Beauty-Refugium gemacht. ORGANIC LUXURY – der Name sagt eigentlich schon alles. Ein Schönheitsparadies auf Erden. Klein, fein & äußerst exquisit. Auf insgesamt 140m² offenbart sich ein erlesenes Sortiment an Kostbarkeiten aus aller Welt - mit Glamour- und Lifestyle-Faktor. Angefangen von exklusiver Naturkosmetik, Make-Up und Seifen über Düfte und Duftkerzen bis hin zu außergewöhnlichen Accessoires.

Label Watch + Show Recap: Super Trash

Wir sind keine Glitzer-Girls, wir lieben einfach Styling. Ich muss immer wieder zugeben wie vorurteilsbehaftet man eigentlich tickt, hat ein Outfit bereits irgendwo eine Niete oder einen Stein zu viel, klicke ich weiter und schenke der ganze Nummer nie wieder eine Beachtung. Was natürlich eine Superfail darstellt. Manchmal muss man einfach zweimal hinschauen um mit einem Rundumschlag zu gehen. Genau das ist mir mit dem Label Super Trash passiert.

Hotel -Tipp: Alma Sevilla

Da ich persönlich kein Winter-(Sport)Fan bin, kann diese Jahreszeit in meiner Welt auch gerne direkt nach dem zweiten Weihnachtsfeiertag oder allerspätestens nach Neujahr enden. Schnee, Kälte, Eiszapfen sind zwar auf Bildern und Fotos nett anzuschauen, lebt man jedoch in einer Großstadt, bedeutet das vor allem Chaos, Matsch und trockene Haut und Haare. Deshalb verbringe ich mein Zeit besonders jetzt zu Beginn des Jahres damit, Reisepläne für die kommenden Monate zu schmieden. Wie bereits in unserer Wishlist 2014 erwähnt, ist das nämlich meine absolute Priorität dieses Jahr.

ZEIT Magazin Konferenz - Mode & Stil

Oft werden wir mit den Worten konfrontiert, dass Fashion Weeks im Allgemeinen und im Speziellen, die in Berlin doch sehr oberflächliche Veranstaltungen sind und dort eigentlich durchweg gefeiert und gefrönt wird. Ein Wahn aus mageren Menschen, Alkohol und viel "Bling-Bling". Natürlich wird auch während der Berliner Fashion Week viel und vor allem gut gefeiert. Aber eben nicht nur. Zudem haben wir auch allen Grund dazu. In der letzten Woche sahen wir einige anspruchsvolle mit viel Herzblut, Raffinesse und Professionalität entstandene Kollektionen, wie von Augustin Teboul, Malaika Raiss und Perret Schaad. Darüberhinaus zeigten sich Messen, wie die Premium und Panorama sehr durchdacht kuratiert und gut organisiert. Hinter alle dem steckt viel, viel Arbeit, qualitativer Anspruch und vor allem langjähriges Fachwissen. Und all dies darf nach getaner Arbeit auch gefeiert werden.

Label Watch: Forte Forte

Wir beginnen das Jahr mit einem Labelwatch aus Italien. Verbindet man normalerweise eine gewisse Portion Drama, Exzentrik und Sex Appeal à la Versace, D&G and Gucci mit diesem südlichen Land, möchten wir euch heute Kleidung vorstellen, die nichts, aber auch rein gar nichts damit zu tun hat. Das Label, von dem wir sprechen, produziert Kleidungsstücke, bei denen man die herausragende Qualität auf Anhieb sieht und die vor allen Dingen durch elegante Diskretion glänzen.

What do you stand for?

Gleich zu Beginn des Jahres gehen wir ein sehr spannenden Frage nach: Für was stehst du eigentlich, für was möchtest du stehen? – Sind es die Bilder der Anderen, denen du dich verpflichtet fühlst oder schafft du es deiner eigenen Identität unter allen Umständen treu zu bleiben?

Day Spa: FreiRaum Spa und Fitness Lounge München

Carpe diem Die Welt gehört dem, der sie genießt.

Bereits Anfang des 18. Jahrhunderts erkannte der italienische Dichter Giacomo Leopardi wie wichtig es ist, sich ab und zu mal eine Auszeit vom Alltag zu gönnen.

Eigentlich sollte das Leben doch so sein: mit vollem Einsatz gelebt, mit ganzer Kraft gefühlt, nie nur auf Sparflamme gekocht. Eigentlich. Aber dann gibt es diese Phasen, in denen ist man so schwungvoll wie eine Weinbergschnecke. Alle Aufgaben sind anstrengend, man ist verspannt, hat zu viel gearbeitet und am liebsten würde man sich abends aufs Sofa packen und eines tun: gar nichts. Die Liste der Kraftkiller lässt sich noch lange fortsetzen. Bevor mir noch zehn weitere Saboteure einfallen, die meine Tatkraft schwächen, heißt es handeln: Ich will mehr Energie – Jetzt sofort!

Look: Über den Dächern Berlins

Mein kleiner Berlin Kurz-Trip ist auch schon wieder zu Ende. Aber bei so viel Sonne Ende Oktober werde ich mich hüten auch nur ansatzweise das Meckern zu beginnen, wie es in Berlin nun mal so üblich ist. Nach einer Woche ist auch die letzte Outfitoption mal langsam durchgespielt und ich sehne mich nach ein bißchen mehr Auswahl und Farbe. Am letzten Tag bekommt ihr nun also mal eine Jeans zu Gesicht, denn was für Viele ein Basic ist, trage ich wirklich nur in den seltensten Fällen. Gründe dafür gibt es keine, aber diese hier konnte ich euch nicht vorenthalten: Wohoo! Mavi X Chalayan.

Back to future – in der CELL PREMIUM LOUNGE München

Nachweisbar wirksame Cosmeceuticals und Treatments, die innovative medizinische Wirkstoffe mit den Grundlagen der Kosmetik vereinen und so ganz speziell der vorzeitigen Hautalterung, Pigmentflecken, unreiner, feuchtigkeitsarmer und trockener Haut entgegenwirken - eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Und wer hat´s erfunden? Natürlich – die Schweizer.

Detox-Diary Results: the day after…

Endlich! Mein erstes Frühstück erwartete mich. Es gab, nach alter Gewohnheit, meinen geliebten Detox-Tee dazu einen Self-made-Mix aus Dinkelflocken, Nackthafer, geschältem Hanfsamen und Kellog´s Red Fruits, aufgewärmt in heißem Sojabohnenwasser. Mit dabei war magerer Soja-Joghurt, ein Frühstücksei, eine Scheibe Roggenbrot und frische Blaubeeren. Mittags gab es gedünsteten Brokkoli und Spinat mit Ei. Dazu einen Protein-Shake. Zum Abendessen gab es Saiblingsfilet mit Gemüse. Bis jetzt habe ich alles sehr gut vertragen, von Magenschmerzen keine Spur.

Städte-Trip: Tel Aviv

Lebe, feiere und shoppe als wäre es dein letzter Tag Unzählige weiße Häuser im Bauhausstil, wunderschöne Sandstrände, stylishe Boutiquen (und Einwohner), sich aneinander reihende Falafel-Imbisse und Menschen, die nur Eines im Kopf haben: das Leben zu genießen. So in etwa könnte die knappste Zusammenfassung für die pulsierende Stadt Tel Aviv lauten. Dass diese paar Zeilen der Stadt eigentlich gar nicht gerecht werden, ist erst gar keiner Erwähnung wert.

Schenken - aber was?

Schenken ist eine Kunst, und das Öffnen eines Geschenks kann ein magischer Moment sein. Das richtige Geschenk vermag es, zu erfreuen, manchmal sogar zu Tränen zu rühren – und in jedem Fall glücklich zu machen. Die Frage nach dem „was“ bereitet jedoch fast immer Kopfzerbrechen. Jeder weiß, wer schenken will, hat eine Mission zu erfüllen: Der Geburtstag der besten Freundin ist schon übermorgen, aber man hat beim besten Willen keine Idee und will ja auch nicht „irgendwas“ schenken.

Label to watch: Pièce d’Anarchive

Hinter jedem neuen Label steht ein Konzept. Mal mehr, mal weniger erfolgreich. Die Schwestern Priscilla und Deborah Royer kreierten zusammen mit ihrer Freundin Virginie Muys das französische Label Pièce d’Anarchive und trafen damit den berühmt berüchtigten Nagel auf den Kopf. Nach jahrelanger Erfahrung in den verschiedensten Modehäusern, beschlossen die drei jungen Frauen ihre eigenen Ideen umzusetzen.